DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ

von Peter Handke

Open-Air-Inszenierung im Garten der Villa Miralago am Ufer des Wörthersees. Ein Projekt im Rahmen des Festivals „transformale“.

INSZENIERUNG Ute Liepold
SIE Julia Schranz
ER Daniel Doujenis

In dem Theaterstück „Die schönen Tage von Aranjuez" von Peter Handke, geschrieben im Jahr 2012, denken ein Mann und eine Frau über das Leben, die Liebe, Sexualität und Tod nach. Als Schauplatz dient ein Garten im Spätsommer, ein Tisch, zwei Stühle auf dem Kies. Regisseurin Ute Liepold inszeniert den Sommerdialog von Peter Handke im Garten der Villa Miralago, Julia Schranz und Daniel Doujenis spielen das Paar, das sich an einem schönen Sommertag trifft, um sich ohne Verstellungen zu begegnen. Begleitet vom Sausen und Aufrauschen der geahnten Bäume, vor dem Dämmern der Sonne und dem abendlichen Spiegeln des Sees sprechen sie über sich, über Kindheit und Erwachsenwerden, über Begehren, Beziehung und den ersten Moment der Liebe. Sie forschen, streiten, zanken, verzweifeln, lachen und spielen. Sie sprechen einmal wie Kinder, dann wie ein altersloses Paar, zitieren Paare und Lieben aus der Literatur und sind doch durch und heutige Menschen auf der Suche nach Nähe, Verständigung, Sinn.

Links:
http://derstandard.at/2000022115730/Die-schoenen-Tage-von-Aranjuez-Das-Spiel-vom-Fragen-nach

 

Fotos: © Gerhard Maurer